Interaktive Übungen

Auf dieser Seite befinden sich alle bisher veröffentlichten Inhalte des Home Training Bereiches des Karate Dojo Sehnde.

Bitte denkt daran, dass die hier aufgezeigten Übungsvorschläge nur nach einer angemessenen Aufwärmphase durchgeführt werden sollten.
Patrick Mai
Sportwart

In diesem Bereich findet ihr die bisherigen Videos von unserem YouTube Kanal und die bisher gestellten Quiz Fragen. Die Inhalte in diesem Bereich sind nicht abschließend und werden im gleichen Zug aktualisiert, wie der Home Training Bereich. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr sie gern an Patrick@karate-dojosehnde.de richten.

Quizfragen

Zahlen im Karate-Training

Kennt ihr bereits die japanischen Zahlen von 1 bis 10?

Lösung

1一 Ichi   2 二 Ni   3 三 San  4 四 Chi  5五 Go  6六 Roku  7七 Sichi  8八 Hachi  9九 Kyu  10十 Yuu

1. Frage zur Standübung Choku Zuki

Was ist Hiki Te ( 引き手 )?

Lösung

Hiki Te ( 引き手 )ist das Zurückziehen der Hand, die gerade nicht schlägt oder abwehrt.

2. Frage zur Standübung Choku Zuki

Was muss beim Hiki Te beachtet werden?

Lösung

[2:22 im Video] das Zurückziehen der Hand muss entsprechend der Kraft des schlagendes Armes ausgeführt werden. Schnelle Angriffe -> schnelles Zurückziehen

4. Frage

Was darf bei einer Karate Technik niemals fehlen?

Lösung

Die Hüftbewegung

5. Frage

Wie nennt man Übungen, die im Stand ausgeführt werden?

Lösung

Sonoba z.B. Sonoba Geri ( その場 前蹴り )

6. Frage

In welcher Situation sagt der Trainer zu euch "Otagai ni Rei" (お互いに礼) ?

Lösung

Vor dem Beginn einer Partnerübung. Er fordert euch dazu auf euch gegenseitig anzugrüßen.

7. Frage

Mit welchen Knöcheln der Hand darf ausschließlich zugeschlagen werden?

Lösung

Zeige- und Mittelfingerknöchel

8. Frage

Was möchte der älteste Schüler von Euch, wenn er ansagt "Sensei ni rei" ?

Lösung

Er möchte, dass ihr den Trainer (Sensei 先生 = Meister) angrüßt.

9. Frage

Wir unterrichten Euch im Shotokan Karate. Welches Tier steht symbolisch dafür?

Lösung

Der Tiger

10. Frage

Wie heißt die Schlagkombination aus dem "Körperspannung und korrekte Atmung" Video?

Lösung

Sanbon Zuki 三本 突き

11. Frage

Wofür ist das Zurückziehen der Hand (Hiki Te) eigentlich gut?

Lösung

Mit dem Hiki Te ziehen wir einen Trainingspartner an uns heran. Damit verkürzen wir die Angriffsdistanz.

12. Frage

Warum werden in den Kata Techniken teils 3 mal wiederholt? (s.h. Video Sandsack Age Uke Uchi Uke)

Lösung

Damit man beide Arme gleich gut einzusetzen lernt.

Interaktive Übungen

Grundschul-Techniken
Kihon Waza (基本)

Sucht euch einfach einen Übungsblock aus und es kann losgehen.

Sucht euch einfach einen Übungsblock aus und es kann losgehen.

Aus Gedan-Kamae links, vorwärts in Zk mit Oi -Zuki, Wendung mit Gedan -Barai in ZenkutsuDachi (ZK),
Vorwärts in Zk mit Age -Uke, Wendung mit Gedan -Barai in Zk,
Vorwärts in Zk mit Soto -Uke, Wendung mit Gedan -Barai in Zk,
Vorwärts in Zk mit Uchi -Uke, Wendung mit Shuto -Uke in Kk,
Aus Shuto-Uke-Kamae, vorwärts in Kk mit Shuto -Uke, Wendung mit beidarmigem Gedan-Barai in Zk,
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mae -Geri, Wendung mit Gedan-Barai in Kb,
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage, Wendung mit Gedan -Barai in Kb,
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in KB mit Yoko-Geri-Kekomi.

Choku Zuki [Ausführliches Video auf unserem Youtube Kanal!]

Achtet bei der Ausführung der Techniken darauf, dass ihr jede einzelne Bewegung bewusst langsam übt. Dadurch werden Eure Bewegungen „sauberer“ und ihr vermeidet es, zusätzliche und unbewusst falsche Bewegungen mit einzubauen.

 

Aus Gedan-Kamae links, vorwärts in Zk mit Oi -Zuki, Wendung mit Gedan-Barai in Zenkutsu Dachi (Zk),
vorwärts in Zk mit Age -Uke/Gyaku-Zuki, Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
vorwärts in Zk mit Soto -Uke /umsetzen in Kb mit Yoko-Empi-Uchi, Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
vorwärts in Zk mit Uchi -Uke/Gyaku-Zuki, Wendung mit Shuto-Uke in Kōkutsu-Dachi (Kk),
Aus Shuto-Uke-Kamae, vorwärts in Kk mit Shuto -Uke/Kizami-Mae-Geri, Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mae-Geri, Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Chudan-Mae-Geri, Wendung mit Gedan-Barai in Kiba-Dachi (Kb)
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage, Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Kekomi

Wenn ihr nicht genügend Platz haben solltet, könnt ihr die Übungen im Stand auf der Stelle -Sonoba ( その場  ) ausführen. In höheren Gürtelstufen werden Standübungen häufiger -meist mit Beintechniken. Ein im Stand ausgeführter Tritt heißt also Sonoba Geri (その場 前蹴り ).

Es ist absicht, dass ich Euch nur „wenige“ Techniken als Übungen vorschlage. Nehmt Euch Zeit für jede einzelne Technik! Durch zu schnelles Üben wird man zunehmend unsauberer, was die Ausführung von Schlägen und Tritten angeht. Wenn Du der Meinung bist, die Abläufe genug wiederholt zu haben, dann steigere das Tempo ein wenig und achte jetzt darauf deinen Körper im letzten Punkt der Technik vollständig anzuspannen -Kime( 決め ) Erst danach entspannst du deinen Köper wieder.

Aus Gedan-Kamae links, vorwärts in Zenkutsu Dachi (Zk) mit Oi -Zuki,Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
vorwärts in Zk mit Sanbon -Zuki (Jodan/Chudan/Chudan),
vorwärts in Zk mit Jodan -Age-Uke/Mae-Geri/Gyaku-Zuki,
vorwärts in Zk mit Soto -Uke /umsetzen in Kb mit Yoko-Empi-Uchi/Tate-Uraken,
rückwärts in Zk mit Uchi -Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-Zuki/Gyaku-Zuki,

Aus Gedan-Kamae vorwärts in Kōkutsu-Dachi (Kk) mit Shuto-Uke/Kizami-Mae-Geri/in Zk Nukite,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mae-Geri/Kizami-Zuki/in Zk Gyaku-Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mawashi-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk

Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ren-Geri (Chudan-Mae-Geri/Zwischenschritt/ Mawashi-Geri),
Wendung Gedan-Barai in Zk Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ushiro-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Kiba-Dachi (Kb)
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage, Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts  in Kb mit Yoko-Geri-Kekomi

Sonoba-Geri
Aus Zk und Chudan-Kamae: Mae-Geri nach vorne /mit gleichem Bein
Yoko-Geri-Keage zurSeite,mit gleichem Bein
Ushiro-Geri nach hinten,gleiches Bein
Mawashi Geri nach vorne, nach hinten absetzen in Kamae.

Aus Gedan-Kamae links,
vorwärts in Zenkutsu Dachi (Zk) mit Oi -Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai inZk,
vorwärts in Zk mit Sanbon -Zuki(Jodan/Chudan/Chudan),
Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
vorwärts in Zk mit Age -Uke,
Wendung in Zk mit Gedan -Barai,

vorwärts in Zk mit Uchi -Uke/Jodan-Kizami-Zuki/Chudan-Gyaku-Zuki,
rückwärts in Zk mit Uchi -Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-Zuki/Gyaku-Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk,
vorwärts in Kk (Kōkutsu-Dachi) mit Shuto -Uke/Kizami-Mae-Geri/Nukite in Zk,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk,

Aus Ryo-Yoko-Gedan-Barai- Kamae (Doppel Gedan Barai zu den Seiten), vorwärts in Zk mit Chudan-Mae-Geri,
Wendung in (Kiba-Dachi )Kb mit Gedan -Barai,
Aus Chudan-Kamae,
vorwärts in Zk mit Chudan-Mae-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mawashi-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ren-Geri (Chudan-Mae-Geri/Zwischenschritt/ Mawashi-Geri),
Wendung Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ushiro-Geri,

Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb

Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Kekomi,
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage/
Drehung und mit hinterem Bein in Kb Yoko-Geri-Kekomi

Aus Gedan-Kamae links,
vorwärts in Zk mit Oi -Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
vorwärts in Zk mit Sanbon -Zuki(Jodan/Chudan/Chudan),
rückwärts in Zk mit AgeUke/Gyaku-Zuki,
vorwärts in Zk mit Soto -Uke /umsetzen in Kb mit Yoko-Empi-Uchi/Tate-Uraken
vorwärts in Zk mit Uchi -Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-Zuki/Gyaku-Zuki,

Wendung mit Gedan-Barai in Zk aus Gedan-Kamae vorwärts in Kk mit Shuto-Uke/Kizami-Mae-Geri/in Zk Nukite,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mae-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mawashi-Geri,

Wendung mit Gedan-Barai in Zk aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ren-Gen (Chudan-Mae-Geri/mit gleichem Bein Mawashi-Geri),
Wendung mit Gedan-Barai in Zk aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ushiro-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb aus Chudan-Kamae, vorwärtsin Kb mit Yoko-Geri-Kekomi.

vorwärts in Zk mit Sanbon -Zuki(Jodan/Chudan/Chudan),
vorwärts in Zk mit Jodan -Age-Uke/Mae-Geri/Gyaku-Zuki,
rückwärts in Zk mit Soto -Uke/in Kb mit Yoko-Empi/Tate-Uraken/ in Zk Gyaku-Zuki

vorwärts in Zk mit Uchi -Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-Zuki/Gyaku-Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Gedan-Kamae vorwärts in Kk mit Shuto-Uke/Kizami-Mae-Geri/in Zk Nukite,

Wendung mit Gedan-Barai in Zk Aus Chudan-Kamae,
vorwärts in Zk mit Mae-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mawashi-Geri,

Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Ren-Gen (Chudan-Mae-Geri/mit gleichem BeinMawashi-Geri), Wendung mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts

in Zk mit Ushiro-Geri, Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Kb mit Yoko-Geri-Keage,
Wendung mit Gedan-Barai in Kb
Aus Chudan-Kamae, vorwärts in Zk mit Mae-Geri /Zwischenschritt / Yoko-Geri-Kekomi,

Sonoba-Geri: Aus Zk und
Chudan-Kamae: Mae-Geri
nach vorne /mit gleichem Bein
Yoko-Geri-Keage zur Seite,mit gleichem Bein Ushiro-Geri nach hinten,gleiches Bein Mawashi
Geri nach vorne, nach hinten absetzen in Kamae.

 

Aus Gedan-Kamae links,
vorwärts in Zk mit Oi -Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk,

vorwärts in Zk mit Sanbon –
Zuki
(Jodan/Chudan/Chudan),

rückwärts in Zk mit Jodan-
Age-Uke/Mae-Geri/Gyaku-
Zuki,

vorwärts in Zk mit Soto-Uke/in
Kb mit Yoko-Empi/Tate-
Uraken/ in Zk Gyaku-Zuki

rückwärts in Zk mit Uchi –
Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-
Zuki/Gyaku-Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk

vorwärts in Kk mit Shuto –
Uke/Kizami-Mae-Geri/in Zk
Nukite, Wendung mit Gedan-
Barai in Zk
 
Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Mae-Geri/Kizami-
Zuki/
in Zk Gyaku-Zuki, Wendung
mit Gedan-Barai in Zk
Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Mawashi-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk
 
Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Jodan-Oi-
Zuki/Gyaku-Zuki/rückwärts in
Kk mit Shuto-Uke/vorwärts in
Zk mit Ushiro-Geri/Gyaku-
Zuki, Wendung mit Gedan-
Barai in Kb

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Kb mit Yoko-Geri-Keage

Aus Gedan-Kamae links,
vorwärts in Zk mit Oi -Zuki,
Wendung in Zk mit Gedan –
Barai,

vorwärts in Zk mit Age -Uke,
Wendung in Zk mit Gedan –
Barai,

vorwärts in Zk mit Soto -Uke,
Wendung in Zk mit Gedan –
Barai,

vorwärts in Zk mit Uchi –
Uke,Wendung in Kk mit
Shuto-Uke

Aus Shuto-Uke-Kamae,
vorwärts in Kk mit Shuto -Uke,
Wendung in Zk mit
beidarmigem Gedan-Barai,

Aus Ryo-Yoko-Gedan-Barai-
Kamae, vorwärts in Zk mit
Chudan-Mae-Geri,
Wendung in Kb mit Gedan –
Barai,

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Kb mit Yoko-Geri-Kekomi

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in KB mit Yoko-Geri-Kekomi

Alle Übungen aus Kamae:

vorwärts in Zenkutsu Dachi (Zk) mit Sanbon –
Zuki (Jodan/Chudan/Chudan),

rückwärts in Zk mit Jodan-
Age-Uke/Mae-Geri/Gyaku-
Zuki,

vorwärts in Zk mit Soto-Uke/in
Kb mit Yoko-Empi/Tate-
Uraken/ in Zk Gyaku-Zuki

rückwärts in Zk mit Uchi –
Uke/Kizami-Mae-Geri/Kizami-
Zuki/Gyaku-Zuki,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk

Aus Gedan-Kamae vorwärts
in Kokutsu Dachi (Kk) mit Shuto-Uke/Kizami-
Mae-Geri/in Zk Nukite,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Mae-Geri, Wendung
mit Gedan-Barai in Zk

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Mawashi-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in
Zk

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Ren-Geri (Mawashi-
Geri/
mit gleichem Bein Yoko-Geri-
Kekomi), Wendung mit
Gedan-Barai in Zk

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Zk mit Ushiro-Geri,
Wendung mit Gedan-Barai in
Kiba Dachi (Kb)

Aus Chudan-Kamae, vorwärts
in Kb mit Yoko-Geri-Keage/
Drehung und mit hinterem
Bein in Kb Yoko-Geri-Kekomi,

Sonoba-Geri: Aus Zk und
Chudan-Kamae: Mae-Geri
nach vorne /mit gleichem Bein
Yoko-Geri-Keage zur
Seite,mit gleichem Bein
Ushiro-Geri nach
hinten,gleiches Bein Mawashi
Geri nach vorne, nach hinten
absetzen in Kamae.

 

Kata

Weiß (9. Kyu) bis 1.DAN (Schwarz)

Taikyoku Shodan
Heian Shodan
Heian Nidan
Heian Sandan
Heian Yondan
Heian Godan
Tekki Shodan
Bassai Dai
Jion
Empi
Kanku-Dai
Hangetsu

Höhere Kata Schwarzgurte

Tekki Nidan
Jitte
Gangaku
Sochin
Nijushiho
Chinte

Zusätzliche Kata für Schwarzgurte

Tekki Sandan
Bassai Sho
Kanku-Sho
Ji’in
Meikyo
Wankan
Unsu
Gojushiho-Sho
Gojushiho-Dai

Aufgabe 1
Nun bist du gefragt! Lese dir die oben genannte Liste durch und prüfe für dich selbst, welche Abläufe du schon kennst und von welchen höheren Kata du zumindest schon einmal gehört hast. Bevor wir allerdings in den kommenden Übungen auf die einzelnen Kata näher eingehen, möchte ich von Dir, dass du die Kata Heian Shodan komplett auseinander nimmst.

Gehe jede einzelne Technik und jeden einzelnen Stand genau durch und schreibe dir dabei am Besten die vorkommenden Bestandteile auf. Im nächsten Schritt schreibst du kurz dahinter, ob es sich bei der Technik um eine Offensive (Angriff) oder um eine Defensive (Aufnehmende /Abwehrende) handelt.

Beispiel
Die Kata Heian Shodan beginnt mit der Technik Gedan-Barai (*Art der Technik*) mit dem Stand Zenkutsu Dachi (Zk), etc. Mehrfach vorkommende Techniken und Stände brauchst du selbstverständlich nicht doppelt aufschreiben.

Wenn du eine Technik nicht mit dem Namen bennen kannst, ist das kein Problem. Beschreibe die Ausführung der Technik. Ich bin mir sehr sicher, dass du überrascht sein wirst, wie viele Techniken und Bewegungsabläufe in dieser „einfachen“ Kata enthalten sind. Die Aufgabenlösung erhälst du bei der nächsten Aktualisierung des Home-Training Bereiches.

Lösung

Bevor eine Kata gelaufen werden kann, stellt man die Hacken zusammen,
sodass die Füße ein „V“ bilden. Dieser Stand heißt Musubi-Dachi (結び立ち).

Nach dem Verbeugen werden die Füße offen parallel zueinander gestellt (Schulterbreit) -dieser Stand heißt Heiko-Dachi (平行立ち).

Die Kata beginnt mit dem Gedan Barai (下段払い) -defensive Technik als
Abwehr -offensiv als Angriff gegen den Gedan (下段) Bereich des Gegners im
Zenkutsu Dachi (前屈立ち). Es folgt der Fauststoß -offensiv- Oizuki (追い突き)
mit gleichzeitig einem Schritt vorwärts (rechter Arm ist ebenso wie das
rechte Bein vorne).

Die nächste Technik ist der Eisenhammer (Tettsui) -offensiv. Es folgt
Age-Uke (上げ受け) -defensiv als aufnehmende Technik /offensiv als Angriff
gegen den Yodan (上段) Bereich des Gegners.

Die vier letzten Techniken der Kata bestehen aus dem Handkantenschlag
Shuto Uke (手刀受け) -defensiv als Abwehr z. B. gegen eine Armtechnik
/offensiv als Angriff gegen den Yodan Bereich.

Der dazugehörige Stand ist der Kokutsu Dachi (後屈立ち) -die Rückwärtsstellung.

Anmerkung
Du hast bestimmt gemerkt, dass ich neben jeder abwehrenden Technik noch „offensiv“
ergänzt habe. Das liegt daran, dass jede Technik auch ein Angriff
/Konter sein kann. Mit der Kata Heian Shodan hat man ein Rundumpaket für
die einfache Selbstverteidigung gegen frontale Angriffe zur Hand
bekommen! Die später folgenden Kata ergänzen die
Verteidigungsmöglichkeiten. Weitere Einblicke in die Kata Heian Shodan
bekommst Du bei uns im Training.

Aufgabe 2

Mache dir selbst Gedanken
zu dem Thema „Improvisierung anhand einer Kata“. Wir fangen dafür mit
der Kata Heian Shodan an. Laufe diese Kata im gewohnten Ablauf,
allerdings mache nach jedem Gedan Barai einen Mae Geri und setze den Fuß
hinten ab (als Steigerung Mae-Geri hinten absetzen und Gyaku Zuki. Mit
einem Fußtritt kann man einen Trainingspartner dazu bringen den Abstand
zu dir zu vergrößern, sodass du mehr Handlungsfreiraum für
Folgetechniken hast.

Als finale Steigerung: Nach jedem Gedan Barai -> Mae Geri hinten absetzen, Gyaku Zuki, Age Uke.

Beispiel
Die Kata
fängt an. Links Zenkutsu Dachi mit Links Gedan Barai, rechter Arm Gyaku
Zuki, linker Arm Age Uke. Einen Schritt vorwärts mit Rechts Oizuki.
Usw.

Wenn du diese abgewandelte Kata (die nun nicht mehr Heian Shodan ist), einige Male geübt hast, machen wir weiter.

Ab jetzt wird dein Kopf
kleine Wölkchen auspusten. Wenn man einmal einen Bewegungsablauf fest im
Kopf hat, dann fällt es einem schwerer einen Ablauf zu verändern. Laufe
die Kata Heian Shodan ohne Technikanpassungen spiegelverkehrt. Das
bedeutet:

Anstatt mit dem linken Bein
im Zenkutsu Dachi mit dem linken Arm Gedan Barai zu machen, fängst du
mit dem rechten Bein und rechten Arm an. Du wirst feststellen, dass sich
das ganze „falsch“ anfühlen wird. Nimm es als eine Herausforderung von
an. Es ist immer gut, wenn man sich mit der Materie „Kata“ auseinander
setzt.

Durch das Training bei uns im Verein kennst du das Prinzip der
aktiven und passiven Hand. Die Aktive ist immer die, die angreift bzw.
einen Angriff abwehrt. Die Passive ist diejenige, die die Hikite
Bewegung ausführt. Ich zum Beispiel habe es mir angewöhnt -sofern es die
Bewegungsaufgabe des Trainers zulässt, auch meine „nicht so gute“ Hand
aktiv zu verwenden.

Beispiel

Bei der Kihon Ippon Kumite Übung werden die Angriffe Yodan / Chudan /
Maegeri vorgegeben -die Abwehr, sowie die Kontertechnik ist frei zu
wählen.

Hier in Deutschland gibt es schätzungsweise 10-15% Linkshänder
(gemessen an der Gesamtbevölkerung). Also ist es sehr wahrscheinlich,
dass Du ein Rechtshänder bist. Da wir gewohnheitsgemäß immer mit unserer
„guten Hand“ schreiben, heben, greifen, etc. sind wir damit wesentlich
geübter als mit der „schlechten“ linken Hand. Daher würdest du als
Rechtshänder die Angriffe mit deinem linken Arm abwehren und die
Kontertechnik mit Rechts ausführen.

Aufgabe 3

Ab jetzt wird dein Kopf
kleine Wölkchen auspusten. Wenn man einmal einen Bewegungsablauf fest im
Kopf hat, dann fällt es einem schwerer einen Ablauf zu verändern. Laufe
die Kata Heian Shodan ohne Technikanpassungen spiegelverkehrt. Das
bedeutet:
 

Anstatt mit dem linken Bein
im Zenkutsu Dachi mit dem linken Arm Gedan Barai zu machen, fängst du
mit dem rechten Bein und rechten Arm an. Du wirst feststellen, dass sich
das ganze „falsch“ anfühlen wird. Nimm es als eine Herausforderung von
mir an. Es ist immer gut, wenn man sich mit der Materie „Kata“
auseinander setzt.

Anschließend versuchst Du
dich an der Kata Heian Shodan rückwärts! Anstatt jetzt mit der linken
Hand Gedan Barai im ZK (Zenkutsu Dachi) zu beginnen; startest Du nun zur
rechten Seite mit dem linken Bein vor im KK (Kokutsu Dachi) mit Shuto
Uke, einen Schritt zurück im KK mit Shuto Uke.

Wenn Du diese Übung
fließend hinbekommst -SUPER! Und wenn nicht, ist es auch nicht schlimm,
denn es gilt, wie immer: Übung macht den Meister.

Aufgabe 4

Wir variieren unsere Kata
Heian Shodan weiter. Da Heian Shodan zu den „einfacheren“ Kata gehört,
haben wir keine Unterscheidung zwischen schnellen und langsameren
Ausholbewegungen, wie wir es ab Heian Sandan kennen.

Mache nun alle Techniken, die Du sonst schnell ausführst (Schläge), nun langsam (wie die Ausholbewegung in Heian Sandan).

Wenn Du die Kata Bassai Dai
bereits vom Ablauf her kannst, versuche Dich einmal an der geänderten
Geschwindigkeit. Bewegungen, die sonst langsam ausgeführt werden, sollen
ab jetzt schnell gemacht werden.

Und für Alle, die bis jetzt sagen „Das ist mir zu einfach -das kann ich doch schon längst!“:

Laufe eine Kata, die du
quasi im Schlaf kannst (also ein Ablauf, den du kannst auch wenn der
Trainer dich nachts um 3 Uhr weckt). Diese Kata sollst Du nun
seitenverkehrt und rückwärts laufen. Versuche Dich einmal an dieser
Übung und sag Patrick bei nächster Gelegenheit, wie es Dir dabei erging.

Aufgabe 5

Als ich den Vokabel-Bereich im Rahmen des Home Training Projektes angefangen habe, war mir bewusst, dass wir im normalen Trainingsalltag eine gute Menge an japanischen Begriffen verwenden, ohne groß darüber nachzudenken. Um Dir einen Überblick zu verschaffen:

Im Schnitt sind es 60 Vokabeln -bestehend aus einfachen Kommandos wie „Yame“ 止め und „Hajime“ 初め bis hin zu komplexer erscheinenden Worten wie „Juji Uke“ 十字受け. Im Training frage ich Euch regelmäßig Begriffe oder Stände ab. Einen „echten“ Vokabeltest, wie in der Schule schreiben wir dabei nie.

Aufgabe
Nimm Dir eine für Dich angenehme Kata (Heian Shodan, Bassai Dai, Jion, usw.) und laufe sie. Anschließend übernimmst Du meine Trainerrolle und zählst die einzelnen Techniken an, bevor Du sie selbst ausführst (nach Möglichkeit auf Japanisch).

Nachdem Du das geschafft hast, wiederhole die Kata auf diese Weise einige Male.

Abschließend läufst Du die Kata komplett mit sämtlichen Ansagen, als wärest Du der Trainer einer Gruppe! Das heißt Du sagst jedes Mal die Technik an, die gemacht werden soll und zählst anschließend.

Beispiel
Gedan Barai (1) Ichi
Oi Tsuki Chudan (2) Ni
Wendung mit Gedan Barai (1) Ichi
Rechten Fuß halb ranziehen Hammerschlag Tettsui (2) Ni
Oi Tsuki (3) San
Gedank Barai (1) Ichi
Vorwärts mit Age Uke (1) Ichi (2) Ni (3) San mit Kiai!
Usw.

Hast Du die Kata erkannt?

Heian Shodan

Auf diese Weise kannst Du dich selbst prüfen, wie „gut“ Du eine Kata und deren Techniken kennst. Viel Spaß!

In dieser Woche kommt lediglich eine bereits sehr häufig gehörte Vokabel dazu:

Kamae (構え) -Bereitschaft (wir verwenden den Begriff „Kamae“ als verkürztes Kommando für den Chudan Kamae (Die Kampfhaltung z.B. beim Tritt Mae Geri).

Aufgabenblock Koordination

Hase und Jäger

Unser Gehirn freut sich jedes Mal, wenn es etwas Neues dazulernt -dabei spielt es keine Rolle, ob es eine schwierige oder eine leichte Aufgabe gewesen ist!

Strecke deine beiden Arme nach vorne aus und das Spiel kann los gehen:

Die linke Hand zeigt ein „V“, also Mittel- und Zeigefinger sind nach oben ausgestreckt. Ring- und Kleinerfinger sind angewinkelt und der Daumen hält beide Finger fest. Die beiden ausgestreckten Finger sind die Hasenohren.

Die rechte Hand stellt den Jäger dar. Winkel deine Hand so an, dass du deine Handfläche sehen kannst. Krümme nun den Mittel-, Ring- und Kleinenfinger an. Der Zeigefinger (das Gewehr) zeigt auf den Hasen der linken Hand. Der Daumen ist gerade nach oben gestreckt.

Nun wechseln die Rollen der beiden Figuren. Die Handhaltung „Hase“ der linken Hand wird zur Figur „Jäger“, die rechte Hand wechselt die Rolle „Jäger“ zum Hasen.

Klingt beim Lesen erst einmal einfach, oder?

Versuche nun die Wechsel fließend 10x. Du wirst schnell feststellen, dass Du leichte „Probleme“ hast ohne großes Nachdenken die Figuren darzustellen (achte immer auf die korrekte Fingerhaltung). Das liegt daran, dass dein Gehirn vor eine womöglich neue Aufgabe gestellt wird und noch nicht gelernt hat, diese Handhaltungen im Wechsel darzustellen.

Das Erfolgserlebnis ist bei jedem gleich: Das Gehirn freut sich, wenn es eine neue Aufgabe geschafft hat.

Was hat das mit Karate zu tun?

Wenn du schon in einem fortgeschrittenem Lernstadium bist, dann kannst du dich vielleicht nicht mehr daran erinnern, wie schwierig es war die Wendung Mawatte (回って) korrekt zu auszuführen. Vielleicht fiel es dir schwer die korrekte Ausführung vom Gedan Barai beizubehalten („gern“ gemachter Fehler: die Faust wird auf dem vorderem Knie abgelegt oder zu dicht daran platziert).

Durch beständiges Üben und Wiederholen lernen wir beständig dazu und die Bewegungen gehen später ganz einfach ohne ein großes Nachdenken „Wie ging das noch einmal?“ von der Hand.

Die Übung Hase und Jäger zeigt sehr deutlich, wie schwer es einem fallen kann, eine einfach erscheinende Bewegung richtig auszuführen. Mit ein wenig Geduld kommt man immer weiter. Es ist nicht entscheidend als Erstes etwas zu können. Der Lernprozess selbst ist mir persönlich wichtiger, als das gezeigte Ergebnis.

Gedankenspiel

Stelle dir folgende Situation vor. Ein blinder Mensch steht vor einem Elefanten, er hat ein solches Tier noch nie gesehen und Niemand hat ihm ein solches Tier beschrieben.

① Um sich dieses Tier besser vorstellen zu können, befühlt er den Rüssel des Tieres und geht wieder. Er denkt nun, dass ein Elefant eine große Schlange ist.

② Nun stell Dir vor er versucht mit seinen beiden Armen eines der Beine des Elefanten zu umfassen -er schafft es nicht und geht wieder weg. Er denkt nun, dass ein Elefant ein großes Baumtier ist.

Fazit: In beiden Fällen kann der blinde Mensch sagen, was für ihn ein Elefant ist.

① Eine große Schlange
② Ein großes Baumtier

Was hat das mit Karate zu tun? Teil 2

Du merkst, dass es sehr wichtig ist, wie man lernt und das auf das „wie lerne ich“ ankommt. Nehmen wir also an, dass Du nicht weißt, was man mit einem Mae Geri macht. Du machst nur nach, was der Trainer Dir zeigt -Bein hoch – geschnappt das Bein nach Vorn – Zurück bringen und ohne zu trampeln das Bein wieder absetzen.

Da Du beim Training aktiv aufpasst, ist Dir schon klar, dass es sich hierbei um einen Tritt handelt. Wenn du nicht aktiv aufpassen würdest, könnte es sich auch um ein hastiges „ich steige über ein Hindernis hinweg“ handeln, oder?

Wenn man den Kern einer Technik (Mae Geri) oder eines Standes verstanden hat, dann ist es zum Einen leichter es richtig zu machen und zum Anderen, kennt man die praktische Anwendung.

 

OSS!

Patrick

Leitsatz

空手に先手なし。

Karate ni sente nashi (Im Karate gibt es keinen ersten Angriff)

Ein kleiner Denkanstoß für Euch: Wenn der Leitsatz besagt, dass wir im Karate keinen ersten Angriff ausführen dürfen, heißt das dann auch, dass wir darauf warten müssen bis wir in einer Gefahrensituation angegriffen werden? Nimm dir, bevor Du weiterliest einen Moment Zeit zum Nachdenken.

Im Wesentlichen weist der Leitsatz darauf hin, dass man in erster Linie Konflikt- und Gefahrensituationen aus dem Weg gehen soll, damit man nicht gezwungen ist, sich verteidigen zu müssen. Wenn man dennoch in eine Konfliktsituation gerät, soll man auch nicht „gierig“ darauf warten „endlich“ mal das gelernte Karate Wissen anwenden zu können!

Vielmehr ist soll man versuchen eine körperliche Auseinandersetzung zu vermeiden (s.h. unsere Gewaltpräventionslehrgänge). Solltest Du trotz aller Bemühungen angegriffen werden, darfst Du dich im Rahmen der Notwehr verteidigen. Weitere Ausführungen zu diesem Thema erfährst Du beim Training.